Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Zalando startet mit Verkauf von Secondhand-Mode

Der Online-Modehandel Zalando strebt im Rahmen einer großen Nachhaltigkeitsstrategie den Ansatz einer Kreislaufwirtschaft an.

2 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Gebäude der Zalando-Hauptverwaltung in Berlin / <a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Hauptverwaltung_von_Zalando.jpg" title="via Wikimedia Commons">Marbus1966</a> / <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA</a> (Bild zugeschnitten)</p>

Bild: Gebäude der Zalando-Hauptverwaltung in Berlin / Marbus1966 / CC BY-SA (Bild zugeschnitten)

Berlin. – Immer mehr Unternehmen entdecken das Nachhaltigkeitsthema für sich. Nun hat Zalando, die große Online-Plattform für Mode, angekündigt, seinen Kunden künftig auch „pre-owned Mode“ anbieten zu wollen. Der Online-Modehändler startet demnach sein Secondhand-Angebot in Deutschland und Spanien. Dieses richte sich sowohl an Kunden, die neuwertige gebrauchte Mode kaufen, als auch an diejenigen, die ihre eigenen „pre-owned“ Stücke bei Zalando gegen eine Gutschrift eintauschen wollen.

Millenials als Zielgruppe

“Das Interesse für pre-owned Mode ist hoch und steigt kontinuierlich, besonders unter Millennials“, so Torben Hansen von Zalando. Kunden würden bislang aber einen unkomplizierten und verlässlichen Service vermissen, der alles kombiniere. Nämlich müheloses Eintauschen von neuwertiger gebrauchter Mode und ein hochwertiges Einkaufserlebnis in diesem Segment, das Spaß macht. „Mit dem Start von Pre-owned ist Zalando die erste Modeplattform, die solch einen ‚Rundum-Sorglos‘-Service anbietet und damit ein dringendes Kundenbedürfnis im großen Stil bedient“, erklärt Hansen.

Wahl zwischen Gutschrift und Spende

Mit dem neuen Angebot könnten Kunden nun neuwertige gebrauchte Kleidungsstücke direkt auf Zalando per kostenlosem Versand eintauschen, wie es in einer Aussendung heißt. Um es Kunden noch einfacher zu machen, den Überblick über den Inhalt ihres Kleiderschranks zu behalten, sei die Wunschliste im Onlineshop erweitert worden. Kunden würden jetzt automatisch alle Artikel sehen, die sie bei Zalando gekauft haben. Sie können zudem Artikel in ihre “virtuelle Garderobe” hochladen, die sie anderswo gekauft haben, um diese auf Zalando mit wenigen Klicks einzutauschen. Den von Zalando für die eingetauschte Mode angebotenen Betrag können Kunden sich entweder in Form einer Gutschrift ausstellen lassen, oder an die Hilfsorganisationen „Das Deutsche Rote Kreuz“ oder „WeForest“ spenden lassen. 

Noch kein Starttermin für Österreich

Im Zuge von Zalandos Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit testet das Unternehmen zudem den Versand aller „Pre-owned“-Bestellungen ohne Verwendung von Kunststoffverpackungen, sondern mit Einsatz von recyceltem Papier.

Im Oktober startet „Zalando Pre-owned“ zudem in Belgien, Frankreich, Polen und den Niederlanden. Für Österreich nannte das Unternehmen am Montag keinen Starttermin. „Aktuell konzentrieren wir uns auf einen erfolgreichen Start in Deutschland, Spanien, Polen, Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Wenn wir zufrieden damit sind, wie das Angebot funktioniert und angenommen wird, ist es wahrscheinlich, dass wir Pre-owned auch in weitere Zalando-Märkte bringen“, so Hansen.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren