Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

„System of a Down“-Schlagzeuger rechnet mit Antifa und BLM ab

Der Musiker bezeichnet Antifa und „Black Lives Matter“ als „marxistische Feinde“ der USA.

2 Minuten Lesezeit
<p><a href="https://commons.wikimedia.org/wiki/File:John_dolmayan.jpg" title="via Wikimedia Commons">Maron.Ibrahim</a> / <a href="https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0">CC BY-SA</a> [Bild zugeschnitten]</p>

Maron.Ibrahim / CC BY-SA [Bild zugeschnitten]

John Dolmayan ist Schlagzeuger der weltbekannten Nu-Metal-Gruppe „System of a Down“ und eckt mit seinen politischen Ansichten besonders bei Linken immer wieder an. In der Vergangenheit hatte er sich bereits zu US-Präsident Donald Trump bekannt und die „Black Lives Matter“-Bewegung (BLM) kritisiert.

Antifa & BLM als „marxistische Feinde der USA“

Vor wenigen Tage legte Dolmayan nach und rechnete mit Antifa und „Black Lives Matter“ erneut ab. Auf seinem Instagram-Profil schrieb er: „Gibt es irgendwelche Zweifel, dass Antifa und BLM marxistische Feinde der USA sind? Sie tun fast nichts, um dies zu verbergen, und dennoch entschuldigen und unterstützen Millionen von Amerikanern, Unternehmen und Sportligen diese gewalttätigen, zerstörerischen Feinde der Freiheit.“ Zudem warf er ihnen vor, die USA von innen heraus zerstören zu wollen und nur vorzugeben, für Gerechtigkeit und Gleichheit zu kämpfen.

Und er ließ in seinem Beitrag noch einen – durchaus umstrittenen – historischen Vergleich folgen: „Sie behaupten, die moderne Bürgerrechtsbewegung zu sein, haben aber wenig mit dem Streben nach Chancengleichheit gemein. Das Beste daran ist, dass sie sich selbst als antifaschistisch bezeichnen. Alles, was sie tun und für was sie stehen, entspricht der Definition des Faschismus.“ Seiner Ansicht nach müsse Amerika daher „aufwachen“, da diese Leute die „Braunhemden“ einer „kommunistischen, linksextremen Agenda“ seien.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren