Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Wegen Coronavirus

Polizei verstärkt Grenzkontrollen

Polizisten sollen an der Grenze zu Frankreich verstärkt auf Personen mit grippeähnlichen Symptomen achten und diese bei entsprechendem Verdacht zurückweisen.

< 1 Minuten Lesezeit
<p>Bild: Symbolbild Polizei / Bild: privat</p>

Bild: Symbolbild Polizei / Bild: privat

Berlin. – Deutschlands Innenminister Horst Seehofer (CSU) hat angeordnet, die Grenzkontrollen zur Viruseindämmung zu intensivieren.

Polizisten mit Fieberthermometern

Ein Ministeriumssprecher erklärte laut „n-tv“, dass es derzeit möglich sei, „an der Grenze zwischen dem Saarland und Frankreich Bundespolizisten mit Fieberthermometern anzutreffen“. Der Bundesinnenminister habe der Bundespolizei auferlegt, die Grenzkontrollen vor dem Hintergrund der Virusausbreitung zu intensivieren. Laut Bericht der „Bild“ sollen folglich ausländische Personen, welche bei den Kontrollen mit typischen Symptomen auffallen, direkt an der Grenze zurückgewiesen werden. Deutsche Staatsbürger würden gegebenenfalls ans zuständige Gesundheitsamt übergeben werden, um so die Ausbreitung des Erregers einzudämmen.

Saarland schließt Schulen und Kitas

  • Als weitere Maßnahme bleiben im Saarland als erstem Bundesland ab nächstem Montag flächendeckend alle Schulen und Kitas geschlossen. Anhalten soll die drastische Vorkehrung bis mindestens zum Ende der Osterferien. Grund für die Entscheidung sei vor allem die grenznahe Lage des Bundeslandes, wie die Staatskanzlei laut der „Welt“ mitteilte. Auch andere Bundesländer debattieren aktuell über die Schließung von Kitas, Schulen sowie Universitäten. Bei der Kultusministerkonferenz kam man unlängst noch zum Schluss, dass die Schulschließungen zumindest vorerst nicht notwendig seien.
Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren