Freilich-Studie über die „Grünen“ veröffentlicht!Mehr erfahren 

Die neue Ausgabe des Freilich-Magazins ist erschienen.

Behördenversagen

Tatverdächtiger hätte abgeschoben werden sollen

Brisante Details sind im Fall Chemnitz ans Tageslicht getreten. Der 22-jährige Asylwerber aus dem Irak, der im Verdacht steht, den 35-jährigen Daniel H. getötet zu haben, hätte bereits vor zwei Jahren abgeschoben werden sollen.

3 Minuten Lesezeit
<p>Symbolbild Flugzeug (CC0) / Kranz: Screenshot <a href="https://www.youtube.com/watch?v=xQSeZKDCcb0">YouTube</a> @ 21:39 min  / Collage: Die Tagesstimme</p>

Symbolbild Flugzeug (CC0) / Kranz: Screenshot YouTube @ 21:39 min / Collage: Die Tagesstimme

CHEMNITZ. Ein Sprecher des Verwaltungsgerichts Chemnitz teilte der Welt mit, dass eine Abschiebung nach Bulgarien am 13. Mai 2016 als „zulässig“ betrachtet wurde. In Bulgarien hatte der irakische Kurde vor seiner Einreise nach Deutschland bereits einen Asylantrag gestellt.

Frist verstrichen

„Vollzogen wurde die Abschiebung in der Folgezeit jedoch nicht, weshalb die Überstellungsfrist von sechs Monaten ablief und das Bundesamt verpflichtet war, erneut über den Asylantrag zu entscheiden“, teilte der Behörden-Sprecher mit. Seither lebt der mehrfach vorbestrafte mutmaßliche Täter trotz fehlender Aufenthaltsgenehmigung in Deutschland.

BAMF untersucht den Fall

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sieht in diesem Fall keine Schuld beim Land Sachsen. „Da ist das Bundesamt für Migration zuständig, der Bund“, sagte er im ZDF. Dort sei ein Asylverfahren anhängig. Ein Sprecher des Bundesinnenministerium wiederum erklärte, das BAMF untersuche den Fall und werde klären, warum die Abschiebung nicht erfolgt ist.

Mehrfach vorbestraft

Der 22-jährige irakische Kurde Yousif A. befindet sich momentan mit dem 23-jährigen Syrer Alaa S. in Untersuchungshaft. Beiden wird vorgeworfen, am vergangenen Wochenende einen 35-Jährigen in Chemnitz erstochen zu haben. A. sei laut Angaben der Behörden mehrfach vorbestraft und stehe derzeit unter Bewährung, berichtet die Welt weiter. In den vergangenen zwei Jahren sei er wegen Drogenbesitz, Betrug, Sachbeschädigung, gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr und gefährlicher Körperverletzung verurteilt worden.

Cover der Freilich-Ausgabe #10
Freilich Nr. 11 "Schlecht gerüstet" erschienen!
Der Soldat allein ist längst kein freier Mann mehr. Und um den Zustand der heimischen Armeen steht es schlecht. Dabei drohen uns immer mehr Gefahren. Wie die Zukunft des Krieges aussieht und ob wir dafür gerüstet sind, lesen Sie in unserer aktuellen Ausgabe des FREILICH Magazins.
Jetzt abonnieren