Connect with us

Gesellschaft

Nach 14 Jahren: YouTube sperrt rechten Blogger Molyneux

Julian Schernthaner

Published

on

Am Montagabend forderte der Kahlschlag gegen kritische Stimmen auf YouTube neuerdings ein prominentes Opfer: Diesmal betraf es den bekannten irisch-kanadischen Publizisten Stefan Molyneux.

San Bruno/Mississauga. – Seit 14 Jahren betrieb das ehemals rechts-libertäre Schwergewicht der patriotischen Szene im englischsprachigem Raum einen YouTube-Kanal. Dieser hatte zuletzt beinahe eine Million Abonnenten und konnte auf über 650 Millionen Aufrufe verweisen. Nun ist sein meinungsbildendes Format – nach Eigendefinition die „beliebteste Philosophie-Sendung im Internet“ – erst einmal auf das Exil angewiesen. Auf seiner Homepage verweist er auf seine Kanäle in alternativen Plattformen.

Molyneux: „Koordinierter Schlag gegen Dissidenten“

Noch am Abend der Löschung teilte Molyneux eine Videobotschaft mit seinen etwa 450.000 Followern auf Twitter. Darin bezieht er Stellung zu den Vorfällen. YouTube unterstelle ihm die Beförderung von „Hass und Gewalt“. Diese Behauptung weist er von sich. Er habe immer für das Prinzip der Gewaltfreiheit eingestanden und den Austausch von Vernunft und Fakten als bevorzugte Methode zur Beilegung sozialer Dispute gesehen.

Er sieht andere Mechanismen greifen, neben ihm selbst habe es im Zeitraum von nur einer Stunde auch „viele weitere Dissidenten und anti-kommunistische Intellektuelle“ getroffen – und zwar auf mehreren Plattformen. Dabei handle es sich seiner Einschätzung nach um einen „koordinierten Schlag“ gegen lästige Stimmen: „Die Bücherverbrennung läuft gerade“. Das Ziel sei wohl die „Entfernung der rationalen Mitte“, welche für friedliche Lösungen auf die Probleme der Jetztzeit einstehe.

Weitere Löschungen

Und tatsächlich wurden zur  gleichen Zeit auch einige andere Kanäle von YouTube gelöscht. Betroffen waren unter anderem der führende Alt-Right-Aktivist Richard Spencer und dessen „National Policy Institute“ sowie der Kanal „American Renaissance“ von Jared Taylor.

Bereits im Februar hatte es mit Nick Fuentes einen jungen Kopf der „Dissident Right“, die sich vor allem auf paläokonservative Denker beruft, getroffen. Dabei suchen ihre Vertreter die Distanz sowohl zu republikanischen „Neocons“ als auch zur „Alternative Right“ – Die Tagesstimme berichtete.

Im deutschen Sprachraum legten sowohl Identitären-Chef Martin Sellner als auch der patriotische Vlogger Niklas „Neverforgetniki“ Lotz im Vorjahr mit anwaltlicher Hilfe erfolgreiche Rechtsmittel gegen ihre Sperren ein.


Weiterlesen:

YouTube löscht Kanal des rechten Bloggers Nick Fuentes (17.02.2020)

Nach Löschung: YouTube-Kanal von Martin Sellner ist wieder online (29.08.2019)


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

1 Comment

1 Comment

  1. Avatar

    Elia Schmied

    30. Juni 2020 at 13:13

    Auch wenn ich mich selbst als libertärer Linker im ursprünglichen Sinne bezeichnen würde, schätzte ich die Inhalte von Stefan Molyneux sehr. Danke, dass wenigstens ihr als Tagesstimme noch über die immer schneller werdende Erosion der freien Meinungsäußerung berichtet.

    „Es ist klar, dass jeder, der einen Menschen, seinen Bruder, wegen dessen abweichender Meinung verfolgt, eine erbärmliche Kreatur ist.“
    ―Voltaire

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt