Connect with us

Gesellschaft

‚taz‘-Autorin ersucht um Polizeischutz – nach polizeifeindlicher Kolumne

Julian Schernthaner

Published

on

Der Fall um eine umstrittene Kolumne der taz-Journalistin Hengameh Yaghoobifarah hat eine unerwartete Wendung genommen. Denn jetzt braucht die Autorin selbst den Schutz von Polizisten.

Berlin. – Es ist eine gewisse Ironie des Schicksals: Noch vor zwei Wochen befand Yaghoobifarah, dass alle Polizisten auf die Müllhalde gehörten. Nachdem ihr Text für mächtigen Gegenwind sogar innerhalb der prinzipiell linksgerichteten taz-Leserschaft sorgte, muss sie nun feststellen, dass alle „Cops“ doch nicht so „berufsunfähig“ sind, wie sie dies noch kürzlich darstellte. Diese sollen sich nämlich jetzt um die Gewährleistung ihrer körperlichen Unversehrtheit bemühen.

Nach Drohungen: Yaghoobifarah will Polizeischutz

Denn als Antwort auf ihre Kolumne richteten sich offenbar zahlreiche wütende Leser schriftlich oder telefonisch an die taz-Redaktion. Dabei sollen – wie der Focus unter Berufung auf Polizeikreise berichtet – auch teils scharfe Drohung gegen die Journalistin eingegangen sein. Einige davon sollen sich sogar tatsächlich gegen das körperliche Wohl der Autorin richten.

Da sich die Exekutive zum Fall aber nicht direkt äußern will, ist völlig unklar, aus welchen Kreisen die Bedrohungen kommen – und ob sich dahinter ein (teil-)politisches Motiv verbirgt. Klar ist somit lediglich, dass es Beamte des Polizei-Abschnitts 53 am berühmten Checkpoint Charlie – und somit auch in taz-Nähe – sind, die sich um die Bewachung kümmern werden.

Über 25 Anzeigen wegen Volksverhetzung

Im höchst umstrittenen Text wetterte Yaghoobifarah im Schutz der Pressefreiheit auf tiefstem Niveau über Ordnungshüter, unterstellte diesen eine Nähe zum Terrorismus und befand, dass diese bei einer Abschaffung der Institution eigentlich für gar keinen Job geeignet seien. Als Resultat wünschte sich die als nicht-binär identifizierende Yaghoobifarah die Polizisten auf Mülldeponie – wo sie sich neben Abfall „unter Ihresgleichen“ wohlfühlen könnten.

In der Folge gingen mehr als 25 Anzeigen wegen Volksverhetzung bei der Staatsanwaltschaft Berlin ein, darunter dessen Aussagen zufolge auch vom Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) erwägte zeitweise eine Strafanzeige. Letztendlich knickte er aber ein und machte einen Rückzieher. Er schlug vor, stattdessen die Chefredaktion der taz in sein Ministerium einzubestellen.


Weiterlesen: 

„“taz”-Skandalkolumne: Seehofer knickt ein und verzichtet auf Anzeige (25.06.2020)

Nach Skandal-Kolumne: Seehofer will taz-Journalistin anzeigen (22.06.2020)

Polizisten als Abfall: Journalistin schockiert mit umstrittener Kolumne (16.06.2020)


Wir schreiben aus Überzeugung!
In Zeiten von einheitlichem Mainstream, Falschmeldungen und Hetze im Internet ist eine kritische Stimme wichtiger denn je. Ihr Beitrag stärkt die TAGESSTIMME und ermöglicht ein inhaltsvolles rechtes Gegengewicht.

 

Sie wollen ein politisches Magazin ohne Medienförderung durch die Bundesregierung? HIER gibt es das FREILICH Magazin im Abonnement: www.freilich-magazin.at/#bestellen

 

Click to comment

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt