Connect with us

Deutschland

Berlin: Auto von AfD-Politiker Frank-Christian Hansel angezündet

Joshua Hahn

Published

on

Die Polizei schließt eine Brandstiftung mit politischem Motiv nicht aus, der Staatsschutz ermittelt.

Berlin. – Wie die Polizei bestätigt, brannte in der Nacht zum Montag das Auto des Parlamentarischen Geschäftsführers der Abgeordnetenhaus-Fraktion der AfD Berlin, Frank-Christian Hansel, aus. Der AfD-Politiker sprach auf Twitter von einer „linken Gewaltorgie“ und kritisierte die restlichen Parteien für die fehlende Verurteilung solcher Taten: „Es ist die bürgerliche Mitte, die hier angegriffen wird.“

Serie von Brandanschlägen

Der Fall gliedert sich in eine Reihe von linksextremen Brandanschlägen gegen den politischen Gegner ein. So wurde erst am 10. März das Auto des Berliner Landesvorsitzenden Nicolaus Fest angezündet. Kurz zuvor wurde der Wagen des Vorsitzenden Chrupalla in Sachsen zerstört. Der innenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Gottfried Curio, wurde ebenfalls Opfer einer Straftat: Mutmaßliche Linksextremisten schlugen zwei Fenster seiner Wohnung ein und beschmierten die Fassade unter anderem mit dem Spruch „Curio hat mitgeschossen“. Offenbar sollte damit ein Bezug zum Amoklauf von Hanau hergestellt werden. Nach der Tat wurde ein Bekennerschreiben auf einer linksextremen Plattform veröffentlicht. Der Fraktionsvorsitzende Georg Pazderski verurteilte die Straftaten scharf und erklärte: „Trotz Hetze und Gewalt lässt sich die AfD nicht einschüchtern“.

2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    NasenBär

    7. April 2020 at 13:11

    Es ist beängstigend, wie ungestört und ungestraft die Antifanten Angst und Schrecken gegen Andersdenkende verbreiten können.
    Zwei Fragen:
    1.) Durch wen oder was wird der Schaden reguliert? Bedarf es einer extra Versicherung gegen Vandalismus? Ich frage, weil z.B. Vermieter von sogenannten Flüchtlingswohnheimen durch eine Versicherung, die sämtliche Schäden die durch die Bewohner verursacht wurden, großzügig übernimmt.
    2.) Wieso gibt es für Politiker keinen Objektschutz z.B.durch Bewegungsmelder und Nachtsichtkameras? Der ehemalige Bundespräsident Wolf hatte doch in seinen Bungalow sogar neue Fenster aus Sicherheitsglas verbaut bekommen, die er übrigens behalten durfte, nach dem er kein Bundespräsident mehr war. Schöne Aufwertung beim Verkaufsgespräch …

  2. Avatar

    Zickenschulze

    7. April 2020 at 14:39

    Deutschland sehnt sich zurück in die 30er Jahre.
    Das ist die Aussage, wenn Täter eines politischen Farbcoleurs mit Glaceehandschuhen nur angetastet werden.
    Regt sich die regierende Parteienlandschaft darüber auf? Tut sie nicht. Einzelne Parlamentarier sympathisiern gar nocht offen mit den Kriminellen.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt