Connect with us

Gesellschaft

"Linz gegen Rechts" demonstriert heute gegen den Burschenbundball

Monika Šimić

Published

on

Wie bereits im vergangenen Jahr demonstriert das linke Bündnis „Linz gegen Rechts“ auch heuer wieder gegen den Burschenbundball.

Linz. – Am Abend findet in Linz im Palais Kaufmännischer Verein der traditionelle Burschenbundball statt. Um Ausschreitungen bzw. Auseinandersetzungen zu vermeiden, gilt ab 17.00 Uhr ein Platzverbot rund um das Veranstaltungsgebäude.

Zwischen FPÖ und ÖVP passt „kaum noch ein Blatt Papier“

Wie schon bei den Akademikerbällen in Graz und Wien wollen linke Akteure heute auch gegen den Burschenbundball demonstrieren. Das Bündnis „Linz gegen Rechts“ ruft via Facebook unter dem Motto „Für Demokratie und Freiheit – Demonstration gegen den rechtsextremen Burschenbundball“ zum gemeinsamen Protest auf. „Der Linzer Burschenbundball ist schon längst zum Symbol dafür geworden, dass zwischen FPÖ und ÖVP kaum noch ein Blatt Papier passt. Daran ändert auch das Scheitern der schwarz/blauen Bundesregierung nichts“, heißt es dort im Beschreibungstext.

Ball wird auf tagespolitische Ebene „gezerrt“

Die Junge Linke Oberösterreich organisiert außerdem ein Vorbereitungstreffen, das bereits ab 14.00 Uhr stattfindet und in dem besprochen werden soll, wie man sich in der Masse richtig verhält oder was man auf einer Demo beachten muss.

Indes beklagte das Ballkomittee des Burschenbundballs vor wenigen Tagen, dass der Ball „bald alljährlich auf eine tagespolitische Ebene gezerrt“ werde, „die der Tradition und dem Wesen dieses Balls nicht gerecht wird“. In einer Stellungnahme schrieb das Komitee zudem: „Wer glaubt, es sei eine politische Haltung gegen einen Ball zu demonstrieren, dem sei das unbenommen“. Man weise allerdings darauf hin, dass man Übergriffe auf Ballbesucher bedingungslos aufzeichnen, anzeigen und vor Gericht bringen werde.

Ballkomitee kündigte Zutrittsbeschränkungen an

Für teilweises Unverständnis sorgte jedoch der Hinweis darauf, dass sie bei einem Ball im Zeichen der bürgerlichen Freiheit zwar keine Zutrittsbeschränkungen aussprechen und exekutieren wollen, „wir aber ausdrücklich festhalten, dass all jene Personen unerwünscht sind, die unsere Veranstaltung als ‚politische Kleinkunstbühne’ missbrauchen und den Ball nur zu dem Zwecke besuchen, weil sie ihn per se desavouieren, oder auch einzelne prominente Ballbesucher mit gemeinsamen Fotos kompromittieren wollen“.

Weiterlesen:

Komitee beklagt: Ball wird auf tagespolitische Ebene „gezerrt” (29.01.2020)

3 Comments

3 Comments

  1. Avatar

    Zickenschulze

    1. Februar 2020 at 15:11

    „Ballkomitee kündigte Zutrittsbeschränkungen an“
    Mit anderen Worten, um es linken Begriffsstutzigen zu verdeutlichen:
    Schräge Vögel unerwünscht.

    • Avatar

      Hörprobe

      2. Februar 2020 at 10:08

      @Redaktionsteam
      Ich nehme den oberen Kommentar von Zickenschulze mal als Beispiel:
      Steigt man in den Kommentar mit einem Zitat ein, verschwinden immer die Anführungszeichen am Satzanfang. Woran liegt das?

  2. Avatar

    Heimatvertriebener

    1. Februar 2020 at 16:54

    Sie faseln was von Demokratie und Freiheit, lassen aber nur ihre eigenen Ansichten und Meinungen gelten. Totengräber jeglicher Demokratie sind diese Linksextremen.

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt