Connect with us

Österreich

Akademikerball: Sellner bestätigt Teilnahme – ÖVP kritisiert FPÖ

Monika Šimić

Published

on

„Engelbergs zwischen den Zeilen herauslesbare Forderung, manche Bürger von einer Teilnahme am Ball auszuschließen, halte ich für demokratiepolitisch bedenklich“, kontert Guggenbichler (FPÖ).

Wien. – In einer Aussendung kritisierte der Nationalratsabgeordnete Martin Engelberg (ÖVP) heute die Teilnahme von Identitären-Chef Martin Sellner am Wiener Akademikerball, der am kommenden Samstag in der Wiener Hofburg über die Bühne gehen wird. Gegenüber der Tagesstimme bestätigte Sellner, dass er auch heuer wieder den Ball besuchen wird. „Wie jedes Jahr werde ich auch diesmal meine Frau zum Akademikerball ausführen. Das ist kein politischer, sondern ein kultureller Festakt, den ich nicht missen möchte“, so Sellner. Er freue sich auf eine schöne Ballnacht sowie auf das Gründungstreffen der neuen patriotischen Bürgerbewegung „Österreicher“ (DO5), das tags darauf in Wien stattfinden soll.

Engelberg erwartet sich „klare Abgrenzung“

„Dass Identitären-Chef Martin Sellner am Akademikerball der FPÖ teilnimmt, offenbart wieder einmal, dass es innerhalb der FPÖ keine klare Haltung gegen diese Organisation gibt“, so die Kritik von Engelberg. Bei der FPÖ reagiert man auf diese Aussagen mit Unverständnis.

„Vor einiger Zeit meinte Hofer, dass eine Verbindung zu den Identitären und eine Aktivität in der FPÖ unvereinbar sind. Die Teilnahme Sellners am Akademikerball macht diese Aussage aber völlig unglaubwürdig“, so Engelberg in der Aussendung weiter. Als Volkspartei lehne man „jede Form des Extremismus“ ab. Strömungen wie die Identitären hätten in einer liberalen und aufgeklärten Gesellschaft nichts verloren. „Eine solche klare Abgrenzung erwarte ich mir auch von Norbert Hofer und seiner Partei“, so Engelberg abschließend.

Unverständnis bei der FPÖ

Wiener FPÖ-Landtagsabgeordneter und Organisator des Akademikerballs, Udo Guggenbichler, reagierte in einer Aussendung mit Unverständnis auf die Aussagen von ÖVP-Mandatar Engelberg. Er betont, dass der Wiener Akademikerball eine öffentliche Veranstaltung ist. Jeder kann sich im Internet dafür Tickets kaufen, womit es jedem Bürger frei steht, den Ball zu besuchen. Dieser Umstand beweise daher keine wie auch immer geartete Verbindung zwischen dem Organisator FPÖ oder den Ballbesuchern. Das sei auch dem SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch ins Stammbuch geschrieben.

„Engelbergs zwischen den Zeilen herauslesbare Forderung, manche Bürger von einer Teilnahme am Ball auszuschließen, halte ich für demokratiepolitisch bedenklich. Das erinnert an die späten Dreißiger-Jahre, wo unbescholtene Bürger aufgrund ihrer Religion ausgegrenzt wurden. Eine solche Vorgangsweise halte ich für gefährlich“, hält Guggenbichler fest.

Guggenbichler zeigt auf Vorfälle im ÖVP-Umfeld

Man lasse sich von der ÖVP jedenfalls kein Ballbesuchsverbot auferlegen. In der Aussendung weist Guggenbichler auch auf einige Vorfälle hin, die sich im Umfeld der ÖVP ereignet und viel Kritik nach sich gezogen hatten. Er erwähnt unter anderem die WhatsApp-Gruppe, in der teils antisemitische, rassistische und behindertenfeindliche Aussagen getroffen wurden. Der Gruppe gehören oder gehörten zum Großteil der bei der ÖH-Wahl im Jahr 2017 kandidierenden Aktionsgemeinschaft (AG) am Wiener Juridicum an.

Transparenz bei Kabinettsposten gefordert

Zudem weist Guggenbichler darauf hin, dass derzeit „Ermittlungen gegen den MKV (Mittelschüler-Kartell-Verband, Anm. d. Red.) wegen Wiederbetätigung“ laufen, „weil im Verbandsliederbuch von MKV und CV (Cartellverband, Anm. d. Red.) und auf der offiziellen Homepage des MKV das Lied ‚Es lagen die alten Germanen‘ abrufbar war – und zwar auch die zweite Strophe mit dem Text ‚Heil Hitler, ihr alten Germanen, ich bin der Tacitus‘“.

Mit Blick auf den Rosenmontag und die an diesem Tag stattfindende Rudolfina-Redoute sagte Guggenbichler, dass man „jedenfalls genau darauf achten“ werde, „wie viele Minister und hochrangige Politiker der ÖVP“ bei der Veranstaltung sein werden. Dort würden schließlich die MKV- und CV-Netzwerke gepflegt. Guggenbichler fordert die ÖVP auch auf, in den Kabinetten Nachschau zu halten und öffentlich zu machen, wie viele MKV-Mitglieder dort beschäftigt sind. „Vor dem Hintergrund der Ermittlungen wegen Wiederbetätigung ist es demokratiepolitisch notwendig, auch hier Licht ins Dunkel zu bringen“, so Guggenbichler abschließend.

2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    DAVID K ELKINS

    19. Januar 2020 at 18:27

    Mr & Mrs Martin Sellner will, no doubt, be the handsomest couple at the Vienna Academic Ball.

  2. Avatar

    BackDoor

    20. Januar 2020 at 12:41

    -Jeder kann sich im Internet dafür Tickets kaufen, womit es jedem Bürger frei steht, den Ball zu besuchen.“
    Na, wenn das die Antifa erfährt, Prost Mahlzeit! 😉

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt