Connect with us

Österreich

Video: Schnedlitz kontert „von Medien produzierten Skandal“

Stefan Juritz

Published

on

Der designierte FPÖ-Generalsekretär betonte, er lasse sich „von niemandem einen Keil zwischen mir und irgendjemandem in der Bevölkerung treiben“.

Es ist bereits mehrere Jahre her, dennoch versuchen nun einige Medien, einen Auftritt des Wiener Neustädter Vizebürgermeisters Michael Schnedlitz (FPÖ) zu skandalisieren. Im Jahr 2016 hatte der FPÖ-Politiker bei einer Veranstaltung die Identitäre Bewegung willkommen geheißen („Liebe Identitäre Bewegung, ich begrüße euch recht herzlich in Wiener Neustadt. Hier seid ihr willkommen“).

„Herzlich willkommen, wer sich am Boden des Rechtsstaates bewegt“

Der designierte FPÖ-Generalsekretär Schnedlitz reagierte am Donnerstag auf die neuerliche Berichterstattung via Facebook. In einem Video betonte der 35-Jährige, dass er niemals Mitglied der Identitären Bewegung gewesen sei und es auch „kein Naheverhältnis oder Ähnliches“ gebe. Dennoch sei „jeder Staatsbürger, der sich am Boden des Rechtsstaates bewegt, herzlich willkommen“. Der FPÖ-Politiker kritisierte in Hinblick auf die Identitären, dass man „Bürger von vornherein aus moralischen, willkürlichen Gesichtspunkten“ ausschließe. „Bei mir steht jedem Österreicher, der sich am Boden des Rechtsstaates bewegt, die Tür offen und ich lasse mir auch ganz sicher von niemandem einen Keil zwischen mir und irgendjemandem in der Bevölkerung treiben“, so Schnedlitz.

3 Comments

3 Comments

  1. Avatar

    Treukert

    10. Januar 2020 at 12:32

    Gratuliere zu diesem grundsoliden Einstieg, Herr Generalsekretär Schnedlitz! 🙂

  2. Avatar

    Klasube

    10. Januar 2020 at 14:33

    Bravo – gut gebrüllt, Löwe!
    Der Mann scheint Charakter zu haben…
    Schade, dass es (bei uns) zu wenige davon gibt.
    Übrigens, ich habe die passende Überschrift über dem Eingang zum deutschen Bundestag gefunden:
    „Herzlich willkommen, wer sich am Boden des Rechtsstaates bewegt”.

    • Avatar

      Klasube

      14. Januar 2020 at 11:51

      Klarstellung
      Ich meine damit: da würden links der Mitte einige Sitze leer bleiben müssen!
      Und wenn man bei der Betrachtung der Rechtsstaatlichkeit noch den Art16a GG und z.Bspl. § 25 AufenthG hinzuzieht, wird es selbst dort sehr dünn.
      Wäre mir persönlich aber auch recht…!

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt