Connect with us

Meinung

Kolumne: Die Universität darf kein rechtsfreier Raum werden!

Julian Schernthaner

Published

on

Zum wiederholten Male mobilisierten Linksradikale zum Protest gegen eine Vorlesung des patriotischen Historikers Lothar Höbelt. Dabei zeigt sich eine besorgniserregende Tendenz der jüngeren Vergangenheit: Offenbar soll an Unis allem, was nur ansatzweise „rechts“ ist, der Garaus gemacht werden.

Kolumne von Julian Schernthaner.

Es sind hollywoodreife Szenen, welche sich am Dienstagabend an der Wiener Universität abspielen: Mehrere linke Gruppen protestieren unter Beteiligung der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) gegen Lothar Höbelt, fordern dessen Entfernung aus dem Lehrbetrieb der Universität. – Die Tagesstimme berichtete. Die Uni sieht darin die Ausübung der Meinungsfreiheit und weigert sich, einen Riegel vorzuschieben.

Auslöser ist Sturm im Teeglas

Die Debatte um den renommierten Forscher, dessen patriotisches Profil kein Geheimnis ist, entzündete sich Ende Oktober, als seine Teilnahme bei einer Tagung des Freiheitlichen Akademikerverbandes (FAV) publik wurde. Vor zwei Wochen „intervenierten“ Antifa und ÖH-Kader erstmals – mit dem üblichen Maximalvorwurf, den sie allen mit abweichender Meinung angedeihen lassen: „Kein Raum für Nazis an der Uni!“

Besonders stieß den selbsterklärten Sittenwächtern dabei angeblich die Thematik des Vortrages auf. Denn dieser beschäftigte sich mit der Wandlung der Identität Österreichs von einem gesamtdeutschen Bewusstsein hin zu einer eigenständigen Nation. Ein interessantes Thema, denn noch in einer Umfrage des Jahres 1980 bejahten nur Zweidrittel diesen Befund, jeder Fünfte sah diese auch damals erst in der Werdung.

Linke wollen Andersdenkende mundtot machen

Aber eigentlich geht es gar nicht um die inhaltliche Erörterung der Frage. Denn im akademischen Wettstreit mögen viele Thesen zum Gegenstand reger Diskussion werden. Und natürlich sei legitim, wenn Teile der Studentenschaft anderer Meinung sind als ihr Professor. Selbst dann, wenn sie dies mit einem Spontanprotest kundtun. Das Problem der sogenannten „Intervention“ ist also nicht die Form – sondern die Stoßrichtung.

Und hier unterscheidet sich die Absicht der Proteste gegen Höbelt etwa von der durchaus umstrittenen Identitären-Aktion seinerzeit in Klagenfurt. Diese sahen einen Teil der Integrationsdebatte nicht repräsentiert, spielten in einem Straßentheater im Hörsaal eine Steinigung nach. Es ging ihnen um Konsensstörung im Diskurs, aber um Beteiligung daran. Die Linksradikalen, welche die Vorlesung belagerten, wollen Höbelt hingegen mundtot machen.

Völlige Ächtung „falscher“ Ansichten

Im paradoxen methodischen Anschluss nehmen sie dabei Anleihen beim großen Bruder im Norden. Dort kaperten Linksextreme zuerst die Wirtschaftsvorlesung des ehemaligen AfD-Chefs Lucke. Wenige Tage später verhinderten Gesinnungsgenossen eine Lesung des früheren CDU-Ministers de Maizière. Mittlerweile ist man dort bei Sarrazin – Querdenker der SPD – und der einstigen Feminismus-Ikone Alice Schwarzer angelangt.

Dabei ist es ihnen völlig egal, ob es an der Uni, bei Veranstaltungen der jeweiligen Stadt oder privaten Klubs stattfindet: Wer die „falschen“ Themen mit noch „falscheren“ Sichtweisen verbindet, soll diese nicht mehr äußern. Zur völligen Missachtung aller mühsam erkämpften Bürgerrechte nutzen sie dieselben aus. In kognitiver Dissonanz berufen sie sich dabei öfter auf Popper und das Toleranz-Paradoxon – ohne merken zu wollen, dass sie es sind, die in ihrem Fanatismus die demokratische Gesellschaft erodieren.

Meinungskorridore schon länger eng

Dabei ist die linke Hegemonie kein Naturgewächs, sondern Konsequenz eines „Marsches durch die Institutionen“. Mit Folgen: Unpolitische Menschen kommen nach zehn Semestern mit linksradikalen Utopien vollgestopft heraus und verzapfen ihre Vorstellungen an die nächste Generation. Nur: bis vor Kurzem stellte niemand ihre Narrative ernsthaft infrage. Dann spielte die Realität ihnen ein Schnippchen.

Ich hatte die zweischneidige Freude, als Querdenker genau in jener Zeit zu studieren. Konnte man in den ersten Semestern sogar Einwände bei Kommilitonen deponieren, die man heute nicht mehr unterschriebe, kippte dies mit dem Aufstieg patriotischer Parteien und den Asylwirren von 2015 endgültig. Ab sofort galt man als nicht-Linker quasi als Aussätziger. Nicht nur in Reizthemen war die eigene Meinung nun bestenfalls geduldet.

Versäumnisse im dritten Lager

Dass sich die Inhaber der Deutungshoheit gegen deren Verlust umso härter wehren, desto stärker die Bedrohung, ist eine Binsenweisheit. Gerade in Österreich mit seinem traditionell starken drittes Lager, das über große studentische Tradition, verfügt, ist das Problem aber auch hausgemacht. Man verschlief über Jahrzehnte, die Unis zurückzugewinnen – und auch die blaue Regierungsbeteiligung verbesserte wenig.

Tatsächlich ist deren Bilanz nämlich sogar verheerend, wenn es um die Weitung der engen Meinungskorridore geht. Im Gegenteil, sie distanzierte sich regelmäßig auf Zuruf linker Torwächter vom eigenen Vorfeld. Das rettet aber niemanden vor dem Krokodil – sondern trifft eben immer neue Akteure, die völlig unschuldig zum Handkuss kommen sollen.

Rechtsfreien Raum verhindern

Spätestens mit dem erlebten Dammbruch in Deutschland sollte klar sein: Mit zu entfernenden ‚Nazis‘ meinen sie alle, die ihre Utopien nicht teilen. Wissend, dass ihnen niemand wirklich auf die Finger haut, versuchen radikale Linke die Hochschulen zum endgültig rechtsfreien Raum im doppelten Sinn zu machen. Dies muss nicht nur im Sinne der akademischen Freiheit verhindert werden.

Was ebenso klar ist: sollte Höbelt – mitnichten ein ‚Nazi‘ – irgendwann fliegen, kommt an einer Uni, deren Hochschülerschaft hochoffiziell ein Antifa-Referat unterhält, sicher auch kein Schrebergartenkonservativer, sondern ein strammer Linker nach. Jene Fachkollegin, die zuletzt die Unikonferenz leitete und als mögliche künftige Bildungsministerin gehandelt wird, dürfte jedenfalls in diesem Fall auch eher als Letzte protestieren.


Weiterlesen:

Erneute Antifa-Störaktion bei Vorlesung von Höbelt (4.12.2019)

Antifa stört Uni-Vorlesung von Historiker Lothar Höbelt (20.11.2019)

ÖH forderte Entlassung: Wirbel um Höbelt-Auftritt bei patriotischer Tagung (30.10.2019)

Click to comment

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt