Connect with us

Österreich

Kickl will Innenressort nach Wahl als „Heimatschutzministerium“ einrichten

Julian Schernthaner

Published

on

Die FPÖ Niederösterreich startete am Montagabend mit einem „blauen Montag“ in ihren Wahlkampf für die kommende Nationalratswahl am 29. September.

Krems a. d. Donau. – Beim Auftritt im Rahmen des Wachauer Volksfestes bekundete der ehemalige freiheitliche Innenminister Herbert Kickl, sich von den Debatten um seine Position nicht entmutigen lassen zu wollen. Vor etwa 900 Gästen sagte er dem ORF Niederösterreich zufolge: „Man kann jemanden auf die Seite drängen und denken, dass das ein kurzer Erfolg ist, aber in Wahrheit sind die Rückkehr und das Comeback umso fulminanter.

Kickl will „Heimatschutzministerium“ einrichten

Kickl, welcher in Niederösterreich als Listenerster ins Rennen geht, spielt damit darauf an, dass er wieder Innenminister werden möchte. Nachdem er infolge der Ibiza-Affäre aus diesem Amt entlassen wurde, mutmaßte Kickl, dass das „wahre Ziel“ dieser Entmachtung ein Rückkehr des Innenressorts in den Schoß der ÖVP sei. Die Absage von Altkanzler Kurz, dieses überhaupt einem Freiheitlichen zu überlassen – Die Tagesstimme berichtete – nährte diese Spekulation noch zusätzlich.

Sollte er den Posten dennoch neuerlich bekleiden, so will er dieses als „Heimatschutzministerium“ einrichten. Damit, so Kickl beim „blauen Montag“, meint er ein Kompetenzzentrum gegen illegale Migration sowie „einen Fels in der Brandung für alle Polizisten“ sowie einen „Sicherheitsgaranten für die Bevölkerung“.

Innenministerium als Koalitionsbedingung

Gleichzeitig nannte er die erneute Vergabe des Innenministeriums an seine Partei als Koalitionsbedingung für eine Neuauflage einer Regierung mit der ÖVP. Seien die Türkisen dazu nicht bereit werde sie sich „jemanden anderen suchen müssen. In diesem Fall würden die Freiheitlichen in Opposition gehen.

Damit verbunden wäre aber keinesfalls eine Schonung des Mitbewerbers. Denn, so Kickl weiter: „Schnallt euch an, denn dann ist die FPÖ eine Opposition, wie ihr sie noch nie gesehen habt.“ Der Landesparteiobmann der niederösterreichischen Freiheitlichen, Udo Landbauer, versicherte Kickl seinen Rückhalt und bezeichnete diesen als „beliebten, volksnahen und bürgernahen Politiker“.


Mehr zum Thema:

Kurz‐Absage an blauen Innenminister: Kickl ortet „falsches Spiel” (31.7.2019)

Kickl: „ÖVP wollte meinen Rückzug als Innenminister erzwingen” (19.5.2019)

3 Comments

3 Comments

  1. Avatar

    Peter Hofmueller

    27. August 2019 at 18:37

    Da der zukünftige Wahlsieger,“Basti“ Kurz Herbert Kickl ausgrenzt,wird es leider nicht zu diesem Ministerium kommen,unsere „Heimat“, ist zu „Multikulti“ verkommen!

  2. Avatar

    Widerstand

    28. August 2019 at 11:00

    Es ist schon traurig, wie sich die FPÖ an die ÖVP (Österreichische Volks (verräter) Partei) anbiedert. Das müsste nicht sein. Einfach nur ekelhaft. Seltsam auch die Lobeshymnen des Herrn Kickl über die Arbeit von Österreichischer Volksverräterpartei und der FPÖ. Als positive Punkte wurden u.a. der weiter bestehende Grenzschutz und Abschiebungen genannt.
    Man weiss nicht, wovon Herr Kickl spricht. Beides gibt es defacto nicht, stattdessen Taferltausch und lahme Pferde. Das Problem ist, dass Tag für Tag neue Realitäten geschaffen werden, die Österreich immer mehr gesellschaftlich zerstören.
    WIDERSTAND.

  3. Avatar

    Andreas Seidel

    28. August 2019 at 14:47

    Würde Kickl die FPÖ als Spitzenkandidat in die anstehenden Wahlen anführen, würden sie sicher um die 25 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können. Der Mann ist einfach klasse und zudem unglaublich beliebt im Gegensatz zu Hofer.

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt