Connect with us

Gesellschaft

Seehofer will Sicherheitsmaßnahmen an Bahnhöfen verstärken

Joshua Hahn

Published

on

Bei der Pressekonferenz des Innenministeriums zur Ermordung des Achtjährigen durch einen Eritreer erklärte Seehofer, er wolle die Sicherheitsmaßnahmen an Bahnhöfen verstärken.

Berlin. – Unter anderem wolle er die „personelle Präsenz“ erhöhen. Die Kosten würden hierbei eine untergeordnete Rolle spielen.

Auch „Flugsicherheit“ sei einmal ein Thema gewesen

Der Innenminister sagte, dass noch vor einigen Jahren die Flugsicherheit aufgrund von „Anschlägen, Entführungen und Ähnlichem“ ein großes Thema gewesen sei. Er erklärte: „Hier wurden konsequente Sicherheitsmaßnahmen schrittweise umgesetzt und haben vieles erreicht bei uns in Deutschland und weltweit.“

Deshalb halte er es für sinnvoll, auch für Bahnhöfe generell über eine Verstärkung der Sicherheitsmaßnahmen nachzudenken. Diese sollten jedoch wirklich „wirksam“ umgesetzt werden – „Nicht nur mit schönen Äußerungen.“ Auch auf die Kosten für die Veränderungen kam Seehofer zu sprechen. Diese würden eine untergeordnete Rolle spielen.

„Das ist kein Argument“

Bei der Pressekonferenz erklärte der Innenminister: „Wenn es um Menschenleben geht, dann akzeptiere ich das Argument mit dem Geld nicht.“ Horst Seehofer bezeichnete das Verbrechen mehrmals als „kaltblütigen Mord“. Es sei unmöglich, nach einer solchen Tat einfach zur Tagesordnung überzugehen.

Wie die „Zeit“ berichtete, wolle Seehofer gemeinsam mit der Regierung außerdem „alles tun […], damit der mutmaßliche Täter einer gerechten Strafe zugeführt wird“. Von der Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gibt es bis dato keine Stellungnahme zu der Ermordung des Achtjährigen. Sie befindet sich derzeit im Urlaub, eine Unterbrechung scheint nicht geplant zu sein.

4 Comments

4 Comments

  1. Avatar

    Nakaya

    1. August 2019 at 11:03

    Es ist immer einfach Probleme mit Geld, das Andere erwirtschaften müssen, zu lösen.
    Es ist eines der markantesten Merkmale von Sozialisten genauso zu handeln.

    Horst Drehhofer ist offensichtlich zum Sozialisten gemerkelt. Scheint ihm nicht schwer gefallen zu sein.
    Übrigens mit einer Ministerialverordnung den Grenzschutz wieder einführen, wäre viel günstiger und würde wirklich helfen.

  2. Avatar

    Zickenschulze

    1. August 2019 at 14:09

    „ an Bahnhöfen vetstärken“

    Ist sowas von einer Weichspüler Attitüde, dass man es kaum fassen kann.
    Eine Luftnummer.
    Politik ohne Kopf.
    Für Kopflose.

  3. Avatar

    Rainer Seifert

    1. August 2019 at 14:39

    Selbst wenn man alle Bahnhöfe sicher gegen deratrige Morde machen würde, was schier unmöglich ist (Menschen dürften dann erst auf den Bahnsteig, wenn der Zug steht) bliebe immer noch genau das selbe Problem im Straßenverkehr.

    Menschen warten bei Rot an der Ampel. Irgend ein Verbrecher schubst sie vor ein Fahrzeug.

    Der Schlüssel, wenigstens nicht noch mehr Gefährder ins Land zu lassen liegt anderswo, Herr Drehhofer.

    • Avatar

      Klasube

      2. August 2019 at 14:01

      Absolut Ihrer Meinung.
      Haben wir nicht selbst schon genügend Gestörte im Land? Müssen wir die noch personalmäßig aufstocken?
      Genauso schnell, wie man Asylantenwohnheime damals aufgebaut hat, sollte man in bevölkerungsarmen Landstrichen in Grenznähe ebensolche aufbauen und alles dorthin verfrachten, was ausreisepflichtig ist. Von dort per Bahn, Bus und Schiff wieder zurück in die Heimat. Wer keine angeben will, bleibt dort so lange interniert, bis ihm wieder einfällt wo er herkommt.
      Und wenn die außer Landes sind, als nächstes die „subsidiär Geschützten“. Das sind häufig nämlich die, die in unseren Freibädern und anderen öffentlichen Einrichtungen für Randale sorgen, während unsere Soldaten in deren Heimatländern den Kopf hinhalten müssen.
      Das würde deutlich weniger kosten und sehr viel effizienter sein, als die Seehofer-Maßnahmen.
      Rechtextrem und Populistisch? Nein, realistisch…!

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt