Connect with us

Kultur

Ausstellung wegen Anfeindungen gegen AfD-nahen Künstler abgesagt

Joshua Hahn

Published

on

Am Donnerstag sollte die 26. Leipziger Jahresausstellung in der Baumwollspinnerei in Leipzig beginnen. Diese wurde nun abgesagt – weil einer der Künstler, Axel Krause, AfD-Inhalte auf seinem privaten Facebook-Profil teilte.

Leipzig. – Nachdem es im Vorfeld bereits verschiedene Diskussionen mit den anderen ausstellenden Künstlern gab, wurde die Ausstellung nun komplett abgesagt. Zuvor hatten sich schon einige Künstler geweigert, mit Krause gemeinsam auszustellen. Hintergrund zu den Spannungen sind auf Facebook geteilte Inhalte des Künstlers.

Künstler teilte AfD-Inhalte

Er zeigte auf seinem privaten Profil Sympathien für die Alternative für Deutschland (AfD). Wie die „Welt“ berichtet, ist er außerdem in der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung vertreten. Nachdem dies bekannt wurde, forderten diverse Künstler den Ausschluss des Künstlers von der Veranstaltung. 

Erst Krause-Ausschluss, dann Absage

Bereits am Freitag gab der Vorstand des Kunstvereins dann bekannt, dass Axel Krause offiziell von der Veranstaltung ausgeschlossen würde, da dieser nicht mit den „ethischen Grundsätzen“ übereinstimme. Nun erklärte ein Sprecher, dass die gesamte Veranstaltung nicht stattfinden wird. Wörtlich sagte er, die Situation sei so „aufgeheizt“ und „polarisiert“, dass man diese den Künstlern und potenziellen Besuchern der Veranstaltung nicht zumuten könne.

Axel Krause zeigte sich enttäuscht von Absage

Krause erklärte, dass es für ihn eine Selbstverständlichkeit sei, auch mit Kollegen auszustellen, welche er zu seinen „politischen Gegnern“ zähle. Er zeigte sich traurig darüber, dass dies „einigen jungen Kollegen“ offenbar nicht möglich sei. Positiv hob er jedoch hervor, dass sich der Verein an sich relativ neutral verhalten hätte. Trotzdem sei letztendlich vermutlich der „Druck der protestierenden revolutionären Jungkünstlern“ zu groß gewesen. 

Galerie kündigte im Vorjahr Zusammenarbeit

Es ist nicht das erste Mal, dass Krause schlechte Erfahrungen im Kunstbetrieb aufgrund seiner Anschauungen macht. Wie  „n-tv“ berichtet, trennte sich bereits im letzten Jahr eine Galerie aufgrund politischer Differenzen von Axel Krause – nach 14 Jahren der Zusammenarbeit.

Der gebürtige Hallenser Krause wirkt seit seiner Studienzeit in Leipzig, seine Werke sind weit über die Grenzen hinaus gefragt. Als exponierter Vertreter der ‚Neuen Leipziger Schule‘ zeigen seine Bilder insbesondere gegenständliche Kunst mit viel Liebe zum Detail.

Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Beliebt