Connect with us

Gesellschaft

So kontert Identitären-Chef Sellner umstrittene Filzmaier-Einschätzung

Julian Schernthaner

Published

on

Am Donnerstag gab der bekannte Politologe Peter Filzmaier in der Kronen Zeitung eine Einschätzung zu den Identitären zum Besten. Deren Sprecher Martin Sellner reagierte mit einer Entgegnung.

Wien. – Noch am selben Tag kommentierte der Leiter der Identitären Bewegung (IBÖ) die vermeintlich neutrale Analyse des Wiener Politkwissenschaftlers. Dabei zitierte er auch erstmals ausführlich aus dem Grazer Urteilsspruch. Der Mammutprozess in der steirischen Hauptstadt endete bekanntlich mit einem Freispruch für 17 Aktivisten und Sympathisanten der patriotischen Protestgruppe vom Vorwurf der Verhetzung und der kriminellen Vereinigung. – Die Tagesstimme berichtete.

Weitläufige Unterstellungen

In seiner Analyse behauptete Filzmaier zuvor etwa, die Identitären würden den „demokratiepolitischen Grundkonsens“ im Land nicht akzeptieren. Er unterstellt ihnen sogar, das gewählte Parlament und die Gerichtsbarkeit nicht anzuerkennen. Er suggeriert außerdem, dass es sich bei der Gruppe um „islamfeindliche Rechtsextremisten“ handelt, welche sich offenbar dennoch in der Nähe des Verhetzungsparagraphen befänden.

Als Beleg für eine angebliche Demokratiefeindlichkeit führt er vermeintliche Pläne für ein „Bürgerparlament“ an, sowie angeblich anvisierte Besetzungen von Redaktionen. Letzeres zeige, dass die IBÖ die „Freiheit und Vielfalt der Medien“ nicht anerkenne. Außerdem führt er jugendliche politische Seilschaften von Sellner – dieser distanziert sich seit Jahren allerdings scharf von der organisierten rechtsextremen Szene und deren Ideologie – erneut als Argument ins Feld.

Sellner kontert Darstellungen ausführlich

Die Ansicht, wonach die Identitären etwa einen „Umsturz“ hätten bezwecken wollen, weist Sellner in einem mehr als 17-minütigen Video von sich. Man habe vielmehr „eine demokratische Veränderung“ angestrebt, mit Mitteln wie es „linke und Ökobewegungen seit Jahrzehnten machen, nämlich friedlichem Aktivismus auf der Straße.“ Zu diesem Zweck habe man auch deren Leitwerke studiert und in Seminaren dargestellt um als „Kraft der Deradikalisierung“ wirken zu können – „friedlich, demokratisch und effektiv“.

Es seien auch solche Schulungsunterlagen, aus welchen die Behauptungen zu Bürgerparlamenten und Besetzungen stammen. Diese beziehen sich vielmehr auf theoretische Betrachtungen zu einem Buch des mehrfach für den Friedensnobelpreis nominierten US-Politologen Gene Sharp zu Methoden des gewaltlosen Widerstands. Die Identitären hätten diese Maßnahmen jedenfalls „niemals intendiert oder vorbereitet“. Dies belegt er mit einer Gegenüberstellung zu tatsächlich angewandten Aktionsformen.

Sellner zitiert aus Gerichtsurteil

Er nahm das Video außerdem zum Anlass, erstmals aus dem Urteilsspruch des Grazer Gerichts zu zitieren. Dieses wertete nämlich die Darstellung, wonach es die Ausrichtung der Identitären sei, auf die Notwendigkeit einer „politisch sinnvollen politischen Debatte über Fragen der Zuwanderung und Migration […] mit friedlichen und gewaltfreien Aktionen […] aufmerksam zu machen“ als „schlüssig, glaubwürdig und nachvollziehbar“.

Ebenso verhalte es sich mit der Behauptung, wonach man sich mit der Gestaltung seiner Aktionen etwa an Greenpeace oder Global 2000 orientiert habe. Außerdem gelte dies für die Darlegung, dass Aktionen „freilich provokant“ sein sollten, aber Straftaten dabei stets zu vermeiden seien.

Politische Vergangenheit laut Gericht unerheblich

Die Glaubwürdigkeit Sellners würde dabei nach Ansicht des Gerichts auch nicht von dessen politischer Vergangenheit erschüttert. Filzmaier möge, so Sellner weiter, die „klare Distanzierung“ und die Möglichkeit, sich politisch weiterzuentwickeln davon, gerade vor dem Hintergrund von Parallelen zu heutigen politischen Würdenträgern, goutieren.

Filzmaier attestiert Identitären „Geistesschwäche“

Dass er auch aus der Begründung des Gerichts zitierte, dürfte dabei kein Zufall sein. Denn Filzmaier behauptete, der Hinweis auf eine Verfolgung durch den Rechtsstaat sei im Hinblick auf diesen Freispruch „lächerlich“. Eine solche Darstellung sei „genauso typisch“ für Extremisten aller Art. „Logisches Denken“, so Filzmaier weiter, sei nämlich eine „gewollte oder ungewollte Geistesschwäche“ der Gruppe.

Sellner: Identitäre sind „keine Extremisten“

Auch gegen diese Behauptungen verwehrte sich Sellner. Er appelliert an den Politologen, auch „zur Kenntnis“ zu nehmen, dass die Identitären „völlig legitim innerhalb des Verfassungsbogen“ agieren würden und „keine Extremisten“ seien. Sie seien „friedliche Patrioten, die auf ihre Straße gehen für ihre Heimat“ – und wenn sie es nicht täten, täte es keiner. Seine Unterstützer sollen auch deshalb seine Stellungnahme verbreiten, um den jüngsten „Verzerrungen“ entgegenzuwirken.


Mehr zum Thema „Identitäre und Extremismusvorwurf“:

„Rechtsextreme Identitäre”: Stigmatisierende Einstufung auf dem Prüfstand (28.3.2019)

Fallstudie: Ist die Identitäre Bewegung Österreich rechtsextrem (AK Nautilus 2018, 53S.)

4 Comments

4 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Scholze

    20. April 2019 at 10:02

    Man kann die Ansichten Identitären ablehnen, aber in diesem Fall ist Filzmaier ein vetbohrter Hetzer.

  2. Avatar

    Dr. Hans-Georg Karmann

    20. April 2019 at 14:13

    Der Identitären „Geistesschwäche“ vorzuwerfen, ist wirklich das Lächerlichste, was ich in diesem Zusammenhang bisher gehört habe. Der Herr Filzmaier (nomen est omen!) könnte froh sein, wenn er nur die Hälfte der Intelligenz – und die Hälfte der Integrität! – von Martin Sellner, seinem Hauptkontrahenten, besäße.

  3. Avatar

    Zickenschulze

    20. April 2019 at 14:23

    Wo Filzmeier steht, ist
    nicht neu;
    „wessen Brot ich es, dessen Lied ich sing „

  4. Avatar

    Saure Gurke

    20. April 2019 at 21:08

    Sellner mit der IB schaffen die Demaskierung der politischen Wölfe. Er scheucht einen nach dem anderen hoch und die sind so unklug aus den Büschen in die Lichtung zu treten.

You must be logged in to post a comment Login

Leave a Reply

Beliebt